Soziale Aktivität Heute im Cabanyal


previous pagenext page


SOZIALE AKTIVITÄT HEUTE

El Cabanyal ist noch immer ein lebendiges Stadtviertel, mit einem geringeren Grad an Luftverschmutzung und Lärmbelastung als in dem Rest der Stadt. Das Viertel besteht vorwiegend aus Reihenhäusern, die von Ost nach West orientiert sind, um so besser die frische Brise des Meeres nutzen zu können, in den meisten Strassen herrscht nur schwacher Verkehr und es gibt zahlreiche Fussgängerzonen. Mangels der Erarbeitung eines Besonderen Bebauungsplans, der die städtebauliche Gestaltung dieses Gebietes festlegt, ist das Viertel nun schon seit 15 Jahren von dem Masterplan Valencias ausgeschlossen. Dieser Umstand hat die Sanierung und Rehabilitation der alten Häuser und den Bau neuer Gebäude erheblich erschwert und so fortschreitend zum Verfall des Viertels geführt.

El Cabanyal hat derzeit 21.326 Einwohner. Wie alle historischen Stadviertel von Valencia, hat es in den letzten Jahren einen deutlichen Bevölkerungsrückgang erlitten, so charakteristisch für das Wachstum der grossen Städte, wenn auch darauf hinzuweisen ist, dass es heute in der Stadt 14 Stadtviertel gibt, die noch höhere Bevölkerungsverluste zu verzeichnen haben als El Cabanyal- Canyamelar.

Viertel Jahr 1970 Jahr 1996 % Bevölkerungsverlust
Ciutat Vella (Historisches tadtzentrum) 56.391 24.027 57’4%
L’Eixample (Stadterweiterung) 72.748 45.082 38’1%
El Cabanyal 32.312 21.326 34’0%

Vergleichende Tabelle bezüglich des Bevölkerungsverlustes der in der Stadt Valencia in heutiger Zeit noch bestehenden historischen Zentrem, die BIC ( Güter kulturellen Interesses) erklärt worden sind.

Die Handelsaktivitäten betreffend, kann hervorgehoben werden, daB der Markt des El Cabanyal, innerhalb der 20 Märkten der Stadt und mit 12,34% der gesamten städtischen Handelseinrichtungen, an GröBe und Wichtigkeit der dritte Markt ist.

Die gesamten Meer-und Seeortschaften, von denen El Cabanyal ein Teil ist, stellen, die wirtschaftlichen Aktivitäten betreffend, den fünften Bezirk von den neunzehn der Stadt Valencia dar. Von den 3.133 dieser, stammen 10,5% aus den beruflichen und künstlerischern Sektor, 79,9% den Handels und Dienstleistungssektor, 0,5% den Baugewerbe und 9,1% den industriellen Sektor. Mit den 2.504 Geschäften stellt dieser Bezirk den vierten innerhalb der Handelsaktivitäten dar.

EL CABANYAL, GUT KULTURELLEN INTERESSES

Die Erklärung des Gutes kulturellen Interesses präsentiert zwei Aspekte. Von diesen besteht einer darin, daB die Gesellschaft, die dem Gut bestimmte öffentliche Interesse und GenuBwerte zubilligt, seinen kulturellen Wert anerkennt. Deshalb werden Mittel gesucht, die seine Erhalt, Bereicherung und Verbreitung gewährleisten. Der zweite Aspekt stellen gerade die Mittel dar, logische Konsequenz des ersten: DIE SCHUTZMABNAHMEN.

Die in der Erklärung des BIC hervorgehobenen zu schützenden Werte sind derer zwei:

  1. Der von den antiken Barracken herstammende eigentümliche StraBenausbau und – Netz
  2. Die in klare eklektisch wurzelnde volkstümliche Architektur

Die Integration dieses städtischen Modelles einer bestimmten Bevölkerung und ihren Lebensformen, Sitten und Gebräuchen, definiert letztendings die Stadtstruktur der ganzen Umgebung.

Die von El Cabañal-Canyamelar seit dem 20. Jahrhundert entwickelte Architektur ist der sogenannte populäre Modernismus, der von der Professorin Trinidad Simó wie folgt beschrieben wird: ein besondererm volkstümlicher Modernismus, von und für das Volk geschaffen, welcher, auch wenn er sich nach den Modellen der Städten richtet, seine eigene freie Auslegung findet, die sich auf den traditionellen Mitteln, wie die Wiederentdeckung der Kachelfliesen, gründet.

In diesem Fall übernimmt der Modernismus die bürgerliche Ikonographie, um, von seinen Ursprung entbindete, farbige Entwürfe zu schaffen, die sich allerdings besonders auf den Prinzipien der Erneuerung, Phantasie und des angewandten Kunsthandwerks gründen. Dieser ferne Kontakt mir der Bourgoisie erlaubt ihm eine wirkliche Kreativität: naiv, farbig, sich wiederholend, aber auch eigentümlich, handwerklich, frei von Normen, verzierend und direkt

Die Architektur des El Cabanyal ist, innerhalb eines nicht professionellen Typus der Architektur, eine letzte und spontante ÄuBerung, voll von nie gesehenen Eigenschaften und poetischer Naivität. Allgemein betrachtet, wirkt der modernistische EinfluB direkt in dem Sinne der Erhöhung des Verzierungsniveau, Stuck- und Kachelfliesendekoration in allen möglichen Kombinationen sich aufdrängend. Die Kreuzpunktfassaden reihen sich neben den Gebäuden einer groBen äuBerliche Einfachheit, die mit Farben übersättigen Kachelfliesenhintergründe stellen sich den mit sorgfältigen Bausteinen fabrizierten Gehegen gegenüber.